Otto

Lieber Sergio,
vielen herzlichen Dank für das Buch mit den lieben Worten. Ich habe es übers Wochenende gelesen. Einmal angefangen kann man dieses Buch schlicht nicht mehr weglegen. Ich danke dir, dass du den Schritt gewagt hast dieses Buch zu schreiben. Es ist wohl das beste was man heute lesen kann, wenn man sich ehrlich um die Aufarbeitung dieser schlimmen Zeit bemühen will. Wie du ja schreibst, ist die Aufarbeitung nur dann echt erfolgt, wenn in den Schulbüchern dieses Unrecht thematisiert wird. Ich habe eben mit meiner Frau gesprochen, die übrigens auch Verena heisst. Sie wird das Buch auch lesen und wir werden dann gemeinsam viel darüber zu diskutieren haben. Ich brauche noch eine gewisse Distanz um bei solchen Diskussionen nicht zu "explodieren". In solchen  Momenten denke ich jeweils an das Buch "draussen vor der Tür" von Heinrich Böll. Darin beschreibt er das Schicksal vom Beckman, der aus der  Kriegsgefangenschaft aus Russland zurückkehrt und feststellen muss, dass die Verantwortlichen des schrecklichen Krieges z.T. schon wieder Karriere gemacht haben, während er zerlumpt ankommt. ..."und ich habe niemanden, dem ich die Faust ins Gesicht schlagen kann"!!!!!!!
Ich werde mich später gerne nochmals melden, wenn ich dies darf, brauche aber etwas Zeit. Der Grund liegt auch noch darin, dass ich selber in meiner engeren Verwandtschaft ähnliche Vorkommnisse, die "zum Himmel schreien", erlebt habe!

 

Herzlich Otto